Freitag, 20. Mai 2016

Swissbib data goes linked 3: Präsentation der angereicherten Daten / Présentation des données enrichies

Deutsche Version Version française

Serie "swissbib data goes linked"
Teil 1 | Teil 2 | Teil 3 | Teil 4

Das SUK P-2-Projekt linked.swissbib.ch hat zum Ziel, die Daten aus etwa 20 Schweizer Such- und Datendiensten zu verlinken und mit Inhalten aus anderen Quellen wie z.B. DBpedia und VIAF anzureichern. Zu den Herausforderungen in diesem Kontext gehören die Datenmodellierung und das Mapping, die Verknüpfung der Daten, aber auch deren Darstellung bzw. die dazugehörigen Benutzeroberflächen (GUI). Letzteres ist Thema dieses Blogbeitrags.

Abb. 1: Übersicht über die für linked.swissbib erstellten Features und Seiten gegliedert nach Inhaltstyp (Instanz, Werk, Autor, Thema) sowie nach Seitentyp (Startseite, Übersichtsseiten, Trefferseiten, Detailseiten, Knowledge Cards)

Die Erweiterung der Daten und deren neuartige Struktur ermöglichen eine Vielzahl neuer Features und Funktionen, um welche konventionelle Bibliothekskataloge erweitert werden können. Im Projekt linked.swissbib.ch setzt sich das Schweizerische Institut für Informationswissenschaft (SII) an der HTW Chur mit der Erstellung geeigneter Benutzerschnittstellen-Konzepte sowie deren Implementierung (inkl. Suchfunktionalitäten) auseinander. Die Arbeiten können grob in drei Schritte unterteilt werden:

Schritt 1: Ermittlung des State-of-the-Art von LOD-Portalen


Zu Beginn des Projekts wurde eine Analyse der Nutzung von Linked (Open) Data im Kontext von Bibliotheken und wissenschaftlichen Informationsdiensten durchgeführt. Hierfür wurden rund ein Dutzend LOD-Portale (z.B. data.bnf.fr; datos.bne.es) verglichen und Literaturrecherchen realisiert. Mit Hinblick auf die Erstellung eines Portals, das die Suche in den vernetzten Wissensstrukturen sowie deren Visualisierung zulässt, wurde so systematisch der State-of-the-Art in diesem Bereich erhoben.

Abb. 2: Auswahl von Autosugget-Funktionen verschiedener LOD-Portale im bibliothekarischen Bereich

Dabei ging es einerseits darum, Know-How hinsichtlich Einsatzszenarien und potentiellen Mehrwerten aufzubauen, die sich mit einem offenen, flexiblen Datenmodell realisieren lassen. Andererseits war es das Ziel, auf der Basis der State-of-the-Art-Analyse Hinweise zur Realisierbarkeit von Features zu gewinnen und Prioritäten für die Umsetzung von Funktionalitäten für das Portal linked.swissbib zu definieren. Gleichzeitig konnte so auch die Eignung des vorgesehenen Datenmodells überprüft sowie Abstimmungen des Datenmodells und des geplanten Funktionsumfangs vorgenommen werden.

Schritt 2: Prototyp


Auf Basis dieser Analysen wurde mit Hilfe der Software Axure RP ein interaktiver Prototyp des GUI entwickelt. Dieser orientiert sich am Look-and-Feel des Metakatalogs swissbib, wie er heute für die Öffentlichkeit zur Verfügung steht (www.swissbib.ch). Das GUI-Konzept sowie das Interaktionsdesign des bestehenden Katalogs wurden erweitert, um den neuen Möglichkeiten, die sich aus der Datenverlinkung für die Bereitstellung von zusätzlichen Inhalten ergeben, Rechnung zu tragen.

Abb. 3: Für jede Seite des Prototyps wurde im Rahmen der Erstellung des Interaktionskonzepts ein Clickstream visualisiert, welcher wiedergibt, was bei einem Klick auf ein bestimmtes Element geschieht. Auf diesem Beispiel ist der Clickstream für eine Trefferseite (Tab Autorenseiten) abgebildet.

Die erste Version des Prototyps entstand kurz nach Projektstart, also einem noch frühen Stadium des Projekts, zu welchem die Art und der Umfang der (angereicherten) RDF-Daten noch nicht vorlagen bzw. noch nicht bekannt waren. Dies barg den Vorteil, dass ohne Einschränkungen entworfen werden konnte und der Designprozess (in dieser ersten Phase) keinen Einschränkungen unterworfen war. Der Prototyp wurde daher entwickelt ohne Anspruch auf eine vollständige Umsetzung aller Features und Funktionen innerhalb des Projekts linked.swissbib und stellt vielmehr ein Ideal dar, welche die Möglichkeiten von Linked Data im Rahmen von swissbib aufzeigen soll. Der Prototyp beinhalt bereits eine Festlegung der Angaben (z.B. Auswahl biografischer Daten etc.), die definitive Auswahl hängt jedoch stark davon ab, welche Daten am Ende des Projekts vorhanden sein werden, was zu ständigen Anpassungen der Oberflächenfunktionen führt.

Abb. 4: Via Klick auf ein Icon, welches sich in diesem Fall auf der Trefferliste (Tab Themenseiten) befindet, wird eine Kurzform der Detailseite des Themas "Historische Geografie" einblendet.

Die prototypische Benutzeroberfläche wurde entsprechend im weiteren Verlauf auf Basis der wachsenden Datengrundlage sowie aufgrund des Feedbacks der Projektbeteiligten kontinuierlich weiterentwickelt und auch bereits ersten Benutzer-Evaluationen unterzogen (einerseits im Rahmen einer Lehrveranstaltung im Bachelor-Studiengang Information Science der HTW Chur andererseits in mehreren Bachelor-Arbeiten).

Abb. 5: Detailseite Autor: Diese Seite aggregiert Angaben zu einem Autor (z.B. Lebensdaten, assoziierte Bewegung oder Stilrichtung, verwandte Personen), welche grösstenteils in einem Akkordeon ("Mehr Details anzeigen") untergebracht sind. Zusätzlich bieten Untermodule Links zu Medien sowie anderen Detailseiten und Knowledge Cards.

Der aktuelle Prototyp umfasst unter anderem folgende Features und Seiten, welche das Funktions- und Informationsangebot des bisherigen Katalogs erweitern (siehe Abb. 1 für eine grafische Übersicht):
  • Eine erweiterte Autocomplete-Funktion (siehe Abb. 6), welche nicht nur Literatur und Medien aufführt, sondern auch (FRBR-) Werke, Personen und Themen (Schlagworte) und diese als solche kennzeichnet. Die verlinkten und angereicherten Daten ermöglichen ausserdem die Suche in Pseudonymen, alternativen Schreibweisen, anderen Sprachen etc.
  • Detailseiten für Werke (Werkseiten), Autoren (Autorenseiten) und Themen (Themenseiten) (siehe Abb. 5). Hierbei handelt es sich um Aggregationsseiten mit zusätzlichen Angaben zu einem Werk (z.B. Kurzzusammenfassung des Inhalts), Autor (z.B. Lebensdaten, assoziierte Bewegung oder Stilrichtung, verwandte Personen) oder Thema (z.B. über- und untergeordnete Begriffe). Neben den Zusatzangaben sind hier auch „Module“ bzw. Empfehlungen vorhanden, welche zum einen auf Literatur (Medien über einen Autor, Literatur zu einem Thema etc.), aber auch auf andere Detailseiten verweisen (Autoren mit ähnlichen Themen, Werke von Autoren derselben Bewegung, mit einem Autor in Verbindung gebrachte Themen etc.).
  • Übersichtsseiten für Werke, Autoren und Themen, welche als Browsing-Einstieg dienen sollen. Der Nutzer kann hier im Pool von Detailseiten stöbern und die Suche mittels Filter weitereinschränken.
  • Geclusterte Trefferseiten (erreichbar via Suche oder Browsing) mit vier Tabs (siehe Abb. 3 und Hintergrund von Abb. 4): Neu können in der Trefferliste nicht nur Literatur und Medien aufgelistet werden, sondern auch die Detailseiten, wobei für jeden Typ Detailseite (Werkseiten, Autorenseiten und Themenseiten) ein eigenes Tab zur Verfügung steht. In jedem Tab sind die Filter mit Bezug auf Literatur und Medien, Werke, Autoren bzw. Themen angepasst.
  • Knowledge Cards (siehe Abb. 4) für Werke, Autoren und Themen, welche via Klick auf ein Icon eine Kurzform der Detailseite (des entsprechenden Werks, Autors oder Themas) einblenden. Dies ermöglicht eine schnelle Orientierung zu Werk, Autor oder Thema.

Schritt 3: Implementierung


Im Sommer 2015 wurde damit begonnen den Prototyp innerhalb des für linked.swissbib.ch genutzten Discovery Systems VuFind (Zend-Framework) zu implementieren. Die Umsetzung erfolgte dabei zunächst in Form von statischen Webseiten (HTML, CSS) mittels statischer Dummy-Daten. Anschliessend wurde damit begonnen, die Seiten so zu adaptieren, dass deren Inhalte/Daten dynamisch über Abfragen des Suchmaschinenindex‘ (Elasticsearch) aufgebaut werden.


Abb. 6: Erweiterte Autocomplete-Funktion, die Treffer geclustert nach Literatur und Medien, Werke, Autoren sowie Themen vorschlägt und auf eine Trefferliste (grün, "Alle Ergebnisse anzeigen") oder direkt auf Detailseiten (grau) verlinkt.

Ein wichtiger Bestandteil der Implementierung ist die Integration neuer Suchfunktionalitäten für die Elasticsearch Suchmaschine, welche die Präsentation der verlinkten und angereicherten Daten überhaupt erst zulassen. So wurde beispielsweise eine Multisearch implementiert, welche es erlaubt, mit einer einzigen Abfrage in mehreren "Datentypen" (also z.B. Werk und Person und Thema) nach dem gleichen Suchparameter (z.B. einer ID) zu suchen. So können zum Beispiel im Falle der Autorenseite anhand der Autoren-ID auch verknüpfte Daten abgerufen werden (z.B. Bild, Lebensdaten, Kurzbiografie). Zusätzlich wurde ein AJAX-Controller in linked.swissbib integriert, welcher es ermöglicht, Daten ohne einen kompletten Page Reload nachzuladen. Anwendung findet dieser beispielsweise in der Knowledge Card: Wird Schiller auf Goethes Autorenseite im Modul „Autoren derselben Epoche“ aufgeführt, kann Schillers Knowledge Card mit Daten befüllt werden, ohne dass die komplette Seite neu geladen werden muss.

Eine weitere Ergänzung, welche bereits implementiert ist, stellt die neu eingebaute bzw. verbesserte Autocomplete-Funktion dar. Hierfür wurde die Bibliothek typeahead.js von Twitter verwendet.

Ausblick


Das Autocomplete, die Personenseiten sowie die Knowledge Cards wurden bei der Umsetzung prioritär behandelt. Diese Elemente sind in der Entwicklung entsprechend am weitesten fortgeschrittenen. In einem nächsten Schritt werden nun Seiten und Funktionen mit Bezug zu Themen (z.B. Themenseite) in Angriff genommen.

Kommentare:

Felix Lohmeier hat gesagt…

Vielen Dank für den Beitrag! Gibt es schon einen öffentlichen Prototypen?

Mara Hellstern hat gesagt…

Vielen Dank für Ihr Interesse! Vor Projektende wird es leider keinen öffentlichen Prototypen geben.

Kommentar veröffentlichen